Kunden­zugang digitalisiert
Olma Messen

Was dem Basler seine Fasnacht und der Bernerin ihr Zibelemärit ist dem St. Galler seine Olma. Doch die Olma Messen St. Gallen bieten auch weit über ihre legendäre Herbstmesse hinaus der Ostschweiz den bedeutendsten Treffpunkt. Jährlich locken Messen, Kongresse und kulturelle Veranstaltungen rund 800 000 Menschen auf das Gelände. Trotz dieser stolzen Zahl sah sich die Gesellschaft mit grossen Herausforderungen konfrontiert – und das bereits vor dem ersten Corona-Lockdown. Dazu gehört insbesondere die Digitalisierung der Kommunikation, weiss man bei den Olma Messen doch herzlich wenig über die 800 000 Besucherinnen und Besucher. Deshalb initiierten sie 2018 zusammen mit uns ein Projekt, das die Gäste zur Angabe ihrer Daten motivieren sollte – ebenso wie zur Erlaubnis, ihnen individuell relevante Informationen zuzustellen. Die Olma Messen wollen die Daten korrekt, vertraulich, aber auch kreativ nutzen dürfen. So könnte ein Aussteller künftig neben seiner Standfläche und der dazugehörenden Technik auch noch einige «Hot Leads» buchen. Um dies zu erreichen, schufen wir eine Plattform namens «Lola», die den technischen und inhaltlichen Backbone für die Besucherdaten und den Online-Content bildet. Lola wurde Schritt für Schritt mit verschiedenen analogen und digitalen Massnahmen online und offline eingeführt. Erste Massnahmen kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben bereits eine fünfstellige Zahl von Besucherinnen und Besuchern zur Registrierung bewegen können.